Feuerwehr Bad Sachsa mit stabilen Mitgliederzahlen

Mehrere Anschaffungen konnten bei der Feuerwehr Bad Sachsa mit Unterstützung des Fördervereins im vergangenen Jahr vorgenommen werden.
 
JHV 02022019

Zum 31. Dezember letzten Jahres zählte die Feuerwehr Bad Sachsa 53 aktive Kameraden, 59 Mitglieder in der Alters- und Passiven-Abteilung sowie 249 fördernde Mitglieder. Die Feuerwehr verfüge somit über einen relativ stabilen Bestand, so Ortsbrandmeister Florian Michaelis bei der Jahreshauptversammlung.

Positiv zeige sich auch die Werbung mit dem neu eingeführten Werbeflyer, der schon viel Interesse hervorgerufen und auch zu einigen Eintritten geführt habe. Die gute Arbeit der Feuerwehr Bad Sachsa wie auch des gesamten Kommandos betonten auch Stadtbrandmeister Stefan Keil sowie der Bau- und Ordnungsamtsleiter Stefan Spieweck in ihren Grußworten. Spieweck erinnerte noch einmal an den letzten großen Sturm, bei dem die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert habe und alle Lagen professionell abgearbeitet wurden.

Förderverein und Stadt arbeiten zusammen bei Neuanschaffungen

Keil bedankte sich ebenfalls für die geleistete Arbeit und dankte zugleich der Stadt Bad Sachsa für die hervorragende Zusammenarbeit. Er teilte der Versammlung mit, dass aus Stadtmitteln neben anderen Beschaffungen 13 neue Atemschutzgeräte beschafft werden mussten.

Die Umstellung sei nun notwendig geworden, da der Hersteller die bisher eingesetzten Geräte abgekündigt habe. Neue Geräte werden daher folgen. Da man auch die aktuelle Normaldrucktechnik in Zukunft nicht mehr erhalten könne, müsse die Stadt auch hier gezwungener Maßen auf die Überdrucktechnik umsteigen, was noch einmal Kosten verursachen werde.

Der Jahresbericht von Ortsbrandmeister Michaelis fiel erneut positiv aus. Bei den Einsätzen in 2018 habe sich ein leichter Aufwärtstrend gezeigt. So sei die Wehr zu insgesamt 79 Einsätzen ausgerückt. Im Vorjahr waren es hingegen 69. Gestiegen seien auch wieder die technischen Hilfeleistungen wie Türöffnung und Unterstützung des Rettungsdienstes. Deutlich werde dies auch durch die bereits in 2019 geleisteten Einsätze. Von den insgesamt 13 Einsätzen in 2019 fielen vier Einsätze in den Bereich der technischen Hilfeleistung mit Türöffnung und Unterstützung des Rettungsdienstes.

Im Jahr 2018 seien insgesamt 2670 Stunden ehrenamtliche Arbeit bei Einsätzen geleistet worden. In der Summe aller Aktionen hätten die Wehrmitglieder 5.740 Stunden unentgeltliche Arbeit zum Schutz der Einwohner von Bad Sachsa verrichtet. Michaelis dankte noch einmal ausdrücklich allen Mitgliedern für ihr großes Engagement.

Dank an Umfeld für das Verständnis für ehrenamtliche Arbeit

Sein besonderer Dank ging an die Familien und Arbeitgeber für ihr Verständnis für das Ehrenamt. Besonders zufrieden sei die Führung mit der hervorragenden Beteiligung bei den Diensten. Ganz besonders dankte Michaelis den Mitgliedern des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sachsa, ohne deren finanzielle Unterstützung manche Anschaffungen nicht oder nur über einen längeren Zeitraum möglich wären. Im vergangenen Jahr habe der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sachsa eine größere Stückzahl neuer Helme der Firma Rosenbauer beschafft.

Ohne den Förderverein sei eine einheitliche Ausstattung in so kurzer Zeit nicht möglich gewesen. Nun beschaffe die Stadt neue Einsatzjacken für die aktiven Mitglieder, an denen sich auch der Förderverein mit einer größeren Stückzahl beteilige. Der Förderverein werde zu einer immer wichtigeren Säule in der Freiwilligen Feuerwehr und sei daher nicht mehr wegzudenken.

Abschließend teilte Michaelis einige der bereits für das Jahr 2019 geplanten Termine mit. Die Feuerwehr richte unter anderem auch dieses Jahr wieder ihr traditionelles Osterfeuer auf dem Knickberg aus. Dieses finde so wie jedes Jahr am Ostersonntag statt. Am 3. Oktober lädt die Feuerwehr wieder zu ihrem sogenannten „Maus-Türöffner“ Tag ein. Dies sei eine Veranstaltung des WDR. Hier können Kinder und auch Erwachsene einmal hinter die Kulissen der Feuerwehr schauen und vieles in Sachen Brandschutz erfahren.

Übernahme in die aktive Wehr: Marius Brunner und Lukas Freistein

Beförderungen zum Feuerwehmann/zur Feuerwehrfrau: Lukas Freistein, Paul Reitmann, Marius Brunner und Marie Keil

Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau: Mareike Schröder

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann/zur Hauptfeuerwehrfrau: Mathies Nickel und Stefanie Rose

Beförderung zum Oberlöschmeister: Christian Mikoteit

Beförderung zum Hauptlöschmeister: Sebastian Mikoteit

Beförderung zum Oberbrandmeister: Florian Michaelis

Ehrungen:
Manfred Nickel (Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber),
Reinhold Klement (Ehrennadel 50 Jahre Mitgliedschaft Landesfeuerwehrverband),
Elke Seiert (Ehrennadel 40 Jahre Mitgliedschaft Landesfeuerwehrverband),
Sabine Woyda (Ehrennadel 40 Jahre Mitgliedschaft Landesfeuerwehrverband)

Neu gewählt wurden als Kassenprüferinnen Patricia Ostwald und Marie Keil

 
Quelle Text: Feuerwehr / Änderung durch HK
 


Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Sachsaer Feuerwehr

HK Rauchverschluss
Quelle Bild: Harz Kurier / Thorsten Berthold

Wir bedanken uns recht herzlich beim Versicherungsbüro VGH Lutz Hasselkuss für den neuen Rauchverschluss!

"Damit Hausbewohner im Falle eines Brandes das Gebäude gefahrlos verlassen können, ist es wichtig, dass die Rettungswege – im Normalfall das Treppenhaus – rauchfrei bleiben. Mit dem von der VGH gespendeten Rauchverschluss ist es nun möglich, die Brandwohnung vom Treppenhaus abzuschirmen und gleichzeitig den Einsatz der Feuerwehr zu ermöglichen. Ohne dieses zusätzliche Hilfsmittel gäbe es dabei Probleme, da die Feuerwehr beim Einsatz in der Wohnung die Tür geöffnet lassen muss. Zum einen als Fluchtweg für die Feuerwehrleute und zum anderen auch für die Schlauchleitung." Textauszug: Marco Thiele

Damit Hausbewohner im Falle eines Brandes das Gebäude gefahrlos verlassen können, ist es wichtig, dass die Rettungswege – im Normalfall das Treppenhaus – rauchfrei bleiben. Mit dem von der VGH gespendeten Rauchverschluss ist es nun möglich, die Brandwohnung vom Treppenhaus abzuschirmen und gleichzeitig den Einsatz der Feuerwehr zu ermöglichen. Ohne dieses zusätzliche Hilfsmittel gäbe es dabei Probleme, da die Feuerwehr beim Einsatz in der Wohnung die Tür geöffnet lassen muss. Zum einen als Fluchtweg für die Feuerwehrleute und zum anderen auch für die Schlauchleitung.

 
Gemeldeter Zimmerbrand in Bad Sachsa

 

Am heutigen Donnerstag gegen 10:35 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren der Stadt Bad Sachsa zu einem Zimmerbrand in die Steinstraße alarmiert. Wie sich herausstellte brannte dort an einem Gebäude das angebaute Carport schon in voller Ausdehnung, die Flammen griffen gerade auf die Fassade des Wohngebäudes über, auch ein angrenzendes Nebengebäude wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Löscharbeiten gestalteten sich sehr aufwendig, da nur unter Atemschutz gearbeitet werden konnte. Die Dachhaut des Nebengebäudes musste mittels einer Rettungssäge geöffnet werden, um an die Brandherde in der Zwischendecke zu kommen. Letztendlich konnte der KRL in Göttingen gegen 13:30 Uhr Feuer aus gemeldet werden.

Eingesetzt waren die Ortswehren aus Bad Sachsa, Neuhof, Steina und Tettenborn mit insgesamt 40 Einsatzkräften. Der Stadtbrandmeister aus Bad Sachsa, sowie der Brandabschnittsleiter Nord waren bei diesem Einsatz vor Ort. Zur Eigensicherung und aufgrund einer hohen Zahl von Atemschutzgeräteträgern waren zusätzlich 14 Einsatzkräfte des DRK vor Ort. Weiterhin war das Ordnungsamt der Stadt Bad Sachsa mit zwei Mitarbeitern vor Ort, sowie der Streifendienst der Polizei und die Tatortermittlungsgruppe.

Die Polizei schätzt den Schaden auf circa 40.000 €, Personen kamen nicht zu Schaden.

Quelle Text: Dennis Klinke (Stadtpressewart)
Quelle Bild: Dennis Klinke (Stadtpressewart)

24012019 Brand1 Steinstraße2  24012019 Brand3 Steinstraße2

 


 

PKW-Brand in der Ringstraße    

PKW Brand Bild 2 25112018Am frühen Sonntagmorgen um 3:48 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Sachsa zu einem PKW-Brand in die Ringstraße alarmiert. Bei Ankunft der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand, ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer aber schnell löschen. Verletzt wurde bei diesem Brand niemand, die Polizei geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Eingesetzt waren 20 Einsatzkräfte der Kernstadtwehr mit ELW 1, LF 20 und TLF 16/25. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnte die Einsatzstelle wieder verlassen werden.

Quelle Text: Dennis Klinke (Stadtpressewart)

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
 

Unfall: Pkw landet bei Bad Sachsa im Straßengraben

Bad Sachsa  In Höhe der sogenannten Priorteichkurve geriet der Wagen aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab. Der Beifahrer wurde leicht verletzt.

Leicht verletzt wurde eine Person bei einem Verkehrsunfall am Abend des 16. Oktober auf der Landesstraße zwischen Walkenried und Bad Sachsa. Wie die Polizei mitteilt, war ein Autofahrer aus Walkenried kommend gegen 19.30 Uhr gerade dabei, ein langsames Gefährt zu überholen, als sein Wagen aus ungeklärten Gründen in Höhe der sogenannten "Priorteichkurve" dabei nach rechts in den Straßengraben geriet und dort stehenblieb. Bei dem Unfall wurde der Beifahrer leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, der Fahrer selbst blieb unverletzt. Neben einer Streifenwagenbesatzung der Polizei war die Freiwillige Feuerwehr Bad Sachsa mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort war, leuchtete die Unfallstelle aus, half bei der Bergung und regelte den Verkehr, so dass dieser einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden konnte.

Quelle Text: Harz Kurier
Quelle Bild: Harz Kurier / Thorsten Berthold

VU L604 16102018


 

Ehemaliges Kinderheim in Bad Sachsa brennt zum dritten Mal

Nach dem Brand am späten Samstagabend geht die Polizei von einer Brandstiftung aus. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Vermutlich aufgrund von Brandstiftung geriet ein ehemaliges Kinderheim in der Steinaer Straße in Bad Sachsa am späten Samstagabend in Brand. Einwohner meldeten das Feuer gegen 23.40 Uhr. Als die Feuerwehr aus Bad Sachsa eintraf, stand das Gebäude bereits in Vollbrand und konnte nur noch kontrolliert abgebrannt werden, heißt es vonseiten der Polizei. Die Schadenshöhe wird auf rund 50.000 geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Das ehemalige Kinderheim, das mittlerweile seit etwa 25 Jahren leer steht, wurde in der Vergangenheit mehrfach Opfer von Brandstiftungen ­-- allein in diesem Jahr rückte die Feuerwehr drei Mal zu Löscheinsätzen dorthin aus. 40.000 Liter Wasser transportiert

Neben der Feuerwehr Bad Sachsa wurde am Samstagabend auch die Ortsfeuerwehr Neuhof nachalarmiert. Da das Gebäude etwas abseits eines Waldweges liegt und große Mengen Löschwasser gebraucht wurden, rückten zusätzlich noch die Wehren aus Tettenborn und Steina an. Mit insgesamt fünf wasserführenden Fahrzeugen wurde ein Pendelverkehr aus der Schillerstraße zu einem als Übergabepunkt fungierenden Faltbehälter ca. 200 Meter vor der Einsatzstelle transportiert. Im Laufe des Einsatzes wurden durch die Löschfahrzeuge im Pendelverkehr etwa 40.000 Liter Wasser zur Einsatzstelle transportiert. Die schwer zugängliche Einsatzstelle wurde durch den Rüstwagen der Feuerwehr Neuhof ausgeleuchtet.

Für die Sicherheit der Feuerwehrleute wurde die DRK Bereitschaft Bad Sachsa mit zwei Fahrzeugen alarmiert, die den Rettungsdienst des ASB Bad Lauterberg ablösten. Der Abschnittsleiter des Brandabschnittes Nord im Landkreis Göttingen machte sich vor Ort ein Bild der Lage, zudem war die Polizei mit einem Streifenwagen vor Ort sowie die Tatortermittlungsgruppe aus Northeim. Die Polizei geht von einer Brandstiftung aus.

Nach umfänglicher Nachbereitung konnte der Einsatz gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen beendet werden. Die Nachlöscharbeiten am Sonntagvormittag übernahm dann die Feuerwehr Bad Sachsa.

Quelle Text: Harz Kurier
Quelle Bild: D. Klinke (Stadtpressewart)

Brand 29092018

 

Legetøj og BørnetøjTurtle